Levl-Up und GFuel im Vergleich

Der Gaming-Booster LevlUp

Vor kurzem bin ich auf eine Diskussion rund um einen Gaming-Booster mit dem Namen LevlUp aufmerksam geworden. Kein Geringerer als Matthias Clemens der Zec+ Gründer hat das Produkt von Booster-Profi Nils Schließer kritisiert.

Diskussion um LevlUp

Eigentlich bin ich ja kein Fan von diesem ganzen Fitness-Youtube Beef. Ich sehe mir gerne den ein oder anderen Youtuber an. Dazu gehörte bislang auch Nils Schlieper. Auf seinem Youtube-Kanal testete der Athlet zusammen mit Freund und Freundin so manches Supplement, vor allem aber Pre-Workout Booster. Auch wenn die Produkt-Tests alle recht ähnlich waren, hat mir der Stil und der Inhalt der Videos doch ganz gut zugesagt.

Von den Produkt-Reviews ging es dann zum Booster. Interessanterweise hat Nils nun einen Gaming-Booster auf den Markt gebracht. Der Sinn eines Gaming-Boosters mag sich für mich nicht direkt erschließen. Ich bin allerdings auch kein Gamer und habe mit der Szene nicht so viel am Hut. Beim Titel Gaming-Booster denke ich aber postwendend an den Gamer der beim Pizzamann mit Vornamen bekannt ist.

Das Produkt, dass Nils auf den Markt gebracht hat nennt sich LevlUp. Eine Dose gibt es für 39,99 EUR. Rund um den Gaming-Booster hat der Youtuber viel Marketing betrieben. Neben den Dosen gibt es den Booster auch in kleinen Sachets. Also kleine Tüten in denen eine Portionsgröße enthalten ist.

Nun kommt Matthias Clemens ins Spiel. Ich bin ehrlich gesagt ein Fan von Matthias und mag ihn gerne für seine ehrliche Art. Die Kritiken die er raus haut finde ich in der Regel nachvollziehbar und meist berechtigt. Und auch die Art kein Blatt vor den Mund zu nehmen, macht ihn für mich einfach ehrlich. Ich mag auch die Zec+-Produkte sehr gerne. (Während ich diese Zeilen tippe, fällt mir auf, dass ich bisher kein einziges Zec+-Produkt in meinem Blog vorgestellt habe. Dabei bin ich großer Fan vom Powergel, dem Whey und den Legend Bars…)

Auch Matthias Clemens hat einen Gaming-Booster im Angebot. Das Produkt ist für den Preis von 29,99 EUR verfügbar und enthält weitaus mehr Inhaltsstoffe als das Produkt von Nils.

Matthias kritisiert nun, dass Nils behauptet ein besonders wirksames Produkt anzubieten und dieses für den teuren Preis an seine Community zu verkaufen. Das Produkt von Zec+ schneidet in Sachen Inhaltsstoffen und Preis natürlich besser ab. Als Booster-Profi sollte Nils eigentlich eine bessere Mischung anbieten können.

LevlUp hatte möglicherweise ein Vorbild?

Weiter habe ich die Diskussion nun nicht mehr verfolgt. In der Nachtschicht (ohne Booster) habe ich ein wenig gestöbert und bin auf die Webseite von LevlUp gestoßen. Und da kam mir dann recht schnell in den Sinn, dass ich das Produkt schon kenne. Aber eben nicht als deutsches Produkt, sondern ein Produkt aus den USA.

Ich meine damit GFUEL. Dieser Booster wurde mir von einem bayrischen Polizisten als kleine Koffein-Bombe für die Nachtschichten empfohlen. Und er hat Recht. Das Produkt von GFUEL ist sehr angenehm und hilft mir ab und zu mal durch eine Nachtschicht.

Das Design von GFUEL und LevlUp ist sich nun schon sehr ähnlich. Auch die ein oder andere Geschmacksrichtung lässt sich wiederfinden. Auch die Sache mit den kleinen Sachets, den kleinen fertigen Portionen kenne ich eben von GFUEL. So überhaupt das Produkt GFUEL hat en paar markante Punkte die in dieser Kombination sehr ähnlich zu LevlUp sind…

Ich möchte nun nicht unterstellen, dass Nils das Produkt bzw. Konzept aus den USA kopiert hat. Allerdings fällt die Ähnlichkeit schon auf.

Was mir nun eher negativ aufgestoßen ist: Inzwischen sind die Videos und der Instagram-Kanal von Nils gelöscht. Das ist mir wiederum nur aufgefallen, da seine Community (seine Fans und Unterstützer) in diversen Gruppen nachfragen. Offenbar hat Nils nun keine Zeit mehr für seine Supporter. Auch seine Facebook-Gruppe ist inzwischen dicht.

Es ist natürlich jedem selbst überlassen, was er mit seiner Zeit anfängt. Ich finde es aber schade, dass Nils offenbar so unbedacht mit seinen Fans umgeht. Schließlich dürften diese mit verantwortlich sein, dass er es geschafft hat seine eigene Marke zu gründen. Und dann einfach von der Bildfläche zu verschwinden ist schon etwas dreist.

Die ganzen treuen Supporter und Unterstützer können einem gerade wirklich leid tun. Kein feiner Schachzug so mit seinen Fans umzugehen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.