Der Sinn von Pre-Workout Boostern

Ich bin offenkundig selbst ein großer Booster-Fan. Besonders die Produkte aus Übersee, die den deutschen Bestimmungen nicht gerecht werden interessieren mich sehr stark. Dennoch stelle ich gerne selbst den Sinn von Pre-Workout-Boostern in Frage und weise auf die eigene Verantwortung der Konsumenten hin.

Der harte Arbeitstag ist vorbei, die letzte Nacht war nicht besonders erholsam, aber Training steht an. Natürlich möchte man seine Bestleistung zeigen und vor allem auch seinen Körper an die Grenzen bringen, um das Beste Ergebnis zu erreichen. Der Griff zu einem Pre-Workout-Booster liegt daher sehr nahe: Schließlich verspricht jedes dieser Produkte Leistungsschübe, Fokus und Pump!

Was bewirkt ein Pre-Workout-Booster?

Es gibt sehr viele Pre-Workout Produkte auf dem Markt. Teilweise bieten Hersteller mehrere Pre-Workout Produkte an. Scitec z.B. kommt gleich mit mehr als 4 verschiedenen Boostern daher. Aber auch Hersteller wie z.B. All Stars haben zwei Booster im Angebot. Was ist der Sinn dahinter? Verschiedene Booster haben aufgrund ihrer Zusammensetzung unterschiedliche Wirkungen.

So empfehle ich Blood Rush von Bad Boy Nutrition vor allem für Ausdauersport und eben auch Kampfsport, wie Boxen oder MMA. Natürlich sind einige der Inhaltsstoffe bzw. sogar die meisten der Inhalts-Stoffe auch für den Kraftsport interessant, dennoch sind andere Zusammensetzungen eher für diesen und jenen Sport geeignet.

Daraus lässt sich eben auch schließen, dass die verschiedenen Produkte für verschiedene Bereiche entwickelt wurden. Hier mal eine kleine Auflistung an Beispielen und Inhalts-Stoffen, welche für welchen Zweck beigesetzt werden:

  • Arginine und Citrulin fördern und verbessern die Durchblutung, im Kraftsport verbessert Arginine somit den Pump
  • Coffeein und Guarana verbessern die geistigte und körperliche Leistungs-Fähigkeit
  • Beta-Alanin soll die Sticksotffbilanz verbessern
  • Creatin soll im Maximal-Krafttraining für eine deutliche Leistungs-Steigerung sorgen

Im Groben kann man also sagen, dass Pre-Workout-Booster…

  • … die körperliche Leistungsfähigkeit verbessern sollen
  • … die mentale Leistungsfähigkeit (Fokus) verbessern sollen
  • … die Durchblutung (Pump) verbessern sollen
  • … den Leistungsabfall verlangsamen / aufhalten und die Trainingszeit verlängern sollen

Das macht Pre-Workout Produkte also zu interessaten Nahrungsergänzungsmitteln für alle Kraftsportler, Kampfsportler und Ausdauer-Sportler. Ein Grund, Pre-Workout Booster in jedem Training zu sich zu nehmen. Oder?

Die Gefahr von Pre-Workout Booster

Zurück zum Eingangs-Beispiel. Müde, unmotiviert und eigentlich ziemlich fertig, können wir mittels Pre-Workout Booster trotzdem ein tolles Training haben! Genau genommen sind diese negativen Eigenschaften, die wir gerne mit einem Booster ausheben wollen direkte und wichtige Warnzeichen unseres Körpers!

Genau genommen ist die korrekte und vor allem realistische Einschätzung unseres eigenen Körpers eine sehr wichtige Eigenschaft um die persönlichen Trainingsziele zu steuern, zu bewerten und erreichen zu können. Mit Boostern kann man sich durchaus einen krassen Leistungs-Anstieg verschaffen, nimmt aber immer die besondere Gefahr in Kauf mit falscher Wahrnehmung sein Training in eine falsche Richtung zu lenken.

Korrekt eingesetzt machen Pre-Workout Booster Sinn!

Wer also vorranging Pre-Workout Booster einsetzt um gezielt an Trainingstagen seine Leistung zu steigern, der braucht sich keine Sorgen zu machen. Wenn aber der persönliche Eindruck entsteht, dass man kein Training mehr ohne Booster machen kann, der sollte auf alle Fälle eine längere Booster Pause einlegen! Man kann sich auch durchaus mal auf einen Booster verlassen, wenn man eigentlich müde ist. Wenn man sich aber regelmäßig mit einem Booster motivieren muss, läuft schon wieder was falsch!

Selbstverständlich kann man auch vor einem Wettkampf hervorragend mit Boostern seine Leistung optimieren. Finger weg vom Booster gilt allerdings auch, wenn man das Gefühl hat krank zu werden. In diesem Fall ist ein Übertraining auf keinen Fall sinnvoll, sondern schwächt das Immunsystem um so mehr.

Achte auf die Inhalts-Stoffe!

Ein Blick auf die Stoffliste in deinem Booster ist sehr wichtig! Viele Booster enthalten z.B. Creatin. Wenn du also noch seperat Creatin oder Kre-Alakyln zu dir nimmst, gilt es: Dosen anpassen! Immer dann wenn du deinen Creatin-haltigen Booster nimmst, kommt es sonst zu einer Überdosierung. Enthält dein Booster also z.B. 1000mg Creatin, dann solltest du nur noch 4g Creatin zu dir nehmen. Alles andere wäre nämlich rausgeschmissenes Geld und schadet mit der Zeit Leber und Nieren.

Auch ein Blick auf den Coffein-Gehalt ist elementar! Grundsätzlich gilt, dass ab 2g Coffein am Tag erste Vergiftungserscheinungen auftreten und Gefäße und Herz in Mitleidenschaft gezogen werden. Bei drei Tassen Kaffee am Tag und dem durchschnittlichen Gehalt von 250mg Coffein eines Boosters, liegen wir bereits bei ca. 550mg Coffein. Demnach sollte man natürlich ausdrücklich darauf achten, dass man über den Tag verteilt nicht zu viel Koffein zu sich nimmt.

Soll man Pre-Workout Booster nutzen?

Ich bin ein großer Booster-Fan. Wer verantwortlich mit seinen Boostern umgeht, kann problemlos regelmäßig Booster einnehmen! Wer allerdings denkt, dass er ohne Booster nicht mehr trainieren kann, der sollte dringend seine Finger von Boostern lassen. Ich wünsche auf alle Fälle viel Spaß mit deinem Trainingsbooster!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.