5. Cross Days 2016 – Die Sprint Challenge

Mein großes Ziel ist es ja noch fitter, schneller und besser zu werden. Laufen ist und war noch nie meine Sportart. Nicht ganz nachvollziehbar ist es daher, warum ich mich dann ausgerechnet zu einem 5km-Crosslauf bei den Cross Days angemeldet habe? Auch wenn ich sicher noch nicht wirklich fit im Laufen bin: So ein Crosslauf ist schon ziemlich geil und ich bin auf jeden Fall bei den Cross Days 2017 dabei.

Trailrunning, Crossläufe

Die Zahl der möglichen Crosslauf-Veranstaltungen steigt. Der bekannteste dürfte wohl der Fisherman’s Friend Strongmenrun sein. Ähnlich stark beworben wird der Strong Viking Obstacle Run. Doch auch in deiner Nähe dürfte es einen tollen Lauf geben, der dir die Möglichkeit gibt einen Crosslauf mit zu machen! Ich habe die Gelegenheit genutzt einen 5km Lauf in Berlin (oder eher bei Berlin) mitzumachen. Mein kleiner Erfahrungsbericht.

#duAuch – Die Cross Days von SCC Events

Der Veranstalter der Cross Days ist kein geringerer als SCC Events, welcher auch hinter dem großen Berlin BMW Marathon steht. SCC Events steht für gute Organisation und ordentliche Abläufe. Auch bei einem Sprint Challenge bei den 5. Cross Days kann ich nicht meckern. Auch wenn die Läufe schnell ausgebucht waren, war ich schnell genug noch einen Platz zu erwischen. Meine Freundin hatte mich glücklicherweise darauf hingewiesen.

Während der Buchung gab es natürlich verschiedene Auswahlmöglichkeiten. Ich bin so überhaupt kein guter Läufer und fange gerade erst an mit Laufen. Daher habe ich mich natürlich für die Sprint-Challenge entschieden. Desweiteren konnte man sich ein T-Shirt bestellen, ein Halstuch, Prakschein, Bustransfer-Ticket und einen Zeitchip. Beim Zeitchip musste man sich zwischen Miete oder Kauf entscheiden. Ich habe es erstmal beim Mieten belassen. Die Buchung ist damit abgeschlossen und kurz vor dem Lauf bekommt man seine E-Mail mit weiteren Informationen.

Die Startunterlagen waren direkt auf dem Gelände abzuholen.

5km Hindernislauf bei den Cross Days

Ich habe mir kein Parkticket oder Bus-Shuttle besorgt und war alleine unterwegs. Also war die Entscheidung einfach: Ich fahre Fahrrad. Im Nachhinein muss ich ehrlich sein: War nicht die intelligenteste Idee, aber machbar. Meine Packtaschen waren voll mit Klamotten, was zu Trinken, Wechselschuhen und Co. Auf dem Gelände gab es leider kaum Möglichkeiten sein Fahrrad sinnvoll anzuschließen. Ansonsten war es aber total nett und gemütlich. Die Startunterlagen konnte man sich schnell und ohne große Hindernisse abholen. Das Umkleide-Zelt war klein, aber weder vor oder nach dem Lauf überfüllt.

Mein Handy und meine Sachen konnte ich vor dem Start für 5 EUR Gebühr in einem Zelt abgeben. Allgemein hat man immer wieder das Gefühl, dass immer etwas extra kostet. Anschließend habe ich mich in den Startbereich begeben, der immer voller wurde. Dort wurden alle Starter in drei Blöcke eingeteilt. Der Sinn dessen ist klar: Weniger Schlangen an den Hindernissen und keine überfüllten Laufstrecken.

Da ich nicht so fit bin, wie ich es gerne wäre (beim Laufen versteht sich) habe ich mich nach hinten eingereiht und bin im Dritten Block gestartet. Zu meiner anschließenden Begeisterung war ich während des Laufs nicht der Letzte. Direkt nach dem Start gab es die ersten paar Hürden, ein bisschen Klettern und Springen, aber nichts weltbewegendes. Anschließend ging es für (ich schätze!) 3km durch den Wald. Hier hatte ich so meine Probleme dauerhaft zu Laufen und Geschwindigkeit zu halten – hat dennoch geklappt.

Das erste Hindernis war zum Krichen. Zwar noch durch wenig Schlamm, aber so richtig dreckig wurde ich dennoch. Anschließend ging es immer wieder rauf und runter, klettern in matschigen Hügeln, beim Absteigen aufpassen, dass man nicht stürzt. Zwischendrin immer wieder Klettern, in eiskaltes Wasser tauchen, eine Wasserrutsche, ein Bällebad, ein Schaumbad und immer wieder kleine oder größere Hürden. Meine Startnummer habe ich bereits beim ersten Hindernis verloren.

Als ich das Ziel erreicht hatte, war ich wirklich sehr froh. Total durchnässt, echt fertig, aber absolut glücklich! Ich habe die 5km Distanz bei den Cross Days am Samstag geschafft! Ich kann jedem Interessierten einen solchen Hindernislauf wärmstens empfehlen! Sobald man sich wieder anmelden kann, werde ich dies umgehend machen. Vielleicht sogar für die längere Challenge.

Bekleidet war ich mit einem Funktionsshirt, einer normalen 3/4 Sporthose, meinen Laufschuhen, einem Pullover den ich gerne beim Radfahren trage. Meine Erfahrung zum Thema Ausstattung: Man wähle eine lange Laufhose (Funktionsstoff), ein Funktionsshirt und darüber ein langes Funktionsshirt. Auch einfach, damit die Sachen schneller trocknen, wenn man durch den nassen Schlamm oder eines der Bäder kriecht.

Ob Handschuhe sinnvoll sind oder nicht, habe ich für mich noch nicht entschieden. Nass werden auch diese schließlich auch. Beim letzten Hindernis (Hangeln) wäre auch mit nassen Handschuhen wahrscheinlich kein Vorteil zu holen gewesen.

Cross Days 2017

Noch gibt es keine Möglichkeit sich anzumelden. Ich bin aber auf alle Fälle dabei. Sobald die Möglichkeit zur Anmeldung besteht, werde ich euch informieren. Weitere Informationen unter: http://www.crossdays.de/

ONLINE-TRAINER-LIZENZ

Ähnliche Beiträge

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.